Die Entdeckung des F"*$ Masterplans


Dienstag, 27.06.06 21:00 Uhr
Spanien – Frankreich 1 : 3 (1 : 1)
1:0 David Villa (Pen), 1:1 Ribery, 1:2 Viera, 1:3 Zidane


 Der schreckliche Verlierer Trainer Domenech kommt nicht von seinem Wahn weg, nur mit einem Stürmer spielen zu dürfen. Henry, einzige Spitze. Wir erwarten schrecklichen Verhinderungsfussball des ängstlichen Franzosen. Spanien indes, stürmt gar zu dritt, mit Villa, Raúl und Fernando Torres. Ob es hilft? Ich befürchte, der Spanier hat durch seine albernes Schonspiel gegen Saudi-Arabien etwas den Rhythmus verloren.

1. Die lustige Großfamilie inkl. Salinas am Mikrofon. Heute nervt sie mich schon nach 30 Sekunden.

2. Gleich mal ein alberner Freistoß für die Franzosen, damit man weiß wohin die Richtung geht. 

5. Applaus für den Clown im französischen Tor! Er fängt einen Ball! Das dürfte der erste des Turniers gewesen sein, mutmaßt Frank.

Nun ein Freistoß für Pernia, der immer noch zwischenzeitlich ein wenig fremd wirkt in dieser Mannschaft. 8. Hui! Knapp am Winkel vorbei....

23. Chrr.... WAS?!?! Ach so. Ein Konter der Franzosen, die wie immer (Gähn) tief stehen, das aber stabil (Wie auch sonst: die Spieler dazu haben sie ja. Und Gallas und Makelele wissen ja aus London wie man häßlich aber wirkungsvoll hintendrin steht). 
Vor dem spanischen Tor stehen dann aber alle eher sehr falsch. Stürmer und Abwehrspieler. Das sah komisch aus.

24. Sagte ich schon, das Frankreich tief steht?

25. Sagnol ist weiterhin klar der beste Franzose in diesem Turnier. Und einer der wenigen der fast immer versucht auch nach vorn etwas zu unternehmen.

27. PENALTY! Thuram foult Pablo sehr unnötig aber dafür deutlich! 27. David Villa schiesst. Gooooooooooooooooooooooooooooooool! Gol Espana! Gol de Villa! 28. Sehr schön geschossen! (Hallo Schweiz?).

31. Cesc schiesst sehr, sehr langsam aufs Tor, so das sogar Barthez den Ball, wenn auch mit sichtlicher Mühe, hält. 

33. Ribery foult klar, der Schiedsrichter pfeift nix. Nicht das erste Mal das der Schiedsrichter dem Spanier Schauspielerei unterstellt. Der Franzose auf der anderen Seite, muß nicht viel tun um einen Freistoß zu bekommen. Nur ein bißchen hinfallen. Ach so: und jetzt spielen auch die Franzosen den Ball nicht zurück nachdem ein Spieler verletzt am Boden gelegen hat. Sehr fair. 

35. Rechtzeitig zum 0:1 hat Domenech wieder seine Verlierer Brille aufgesetzt.

39. Noch ein Freistoß für die Franzosen der eine Frechheit ist. Nicht im Ansatz ein Foul. Schnarch.

Aber: die Spanier tun sich weiter schwer gegen die Abwehr der Franzosen. Und: was mir Sorgen macht ist die Abseitsfalle des Spaniers, die bislang zwar funktioniert, aber auch nur gerade eben so.....

41. 1:1 Ribery. Kaum sage ichs, geht es in die Hose. Alle stellen Henry abseit (Franz – welcher immer noch lebt!) und niemand denkt an diverse andere Franzosen. Zum Beispiel „Le Gesicht“ Franck Ribery. Schöner Pass von Viera.

43. Foul an Torres? Nein.

Halbzeit. Ein sehr, sehr enges Spiel. Die Spanier versuchen ihr Angriffsspiel aufzuziehen, werden dabei aber ziemlich erfolgreich von den Franzosen gestört. Und die stehen traditionell hinten besser. Meistens machen sie ja auch nichts anderes. Ich ahne nichts gutes.

49. Zidane schaut sehr, sehr schlecht gelaunt. Das ist auch kein gutes Zeichen, es könnte nämlich auch Entschlossenheit bedeuten.

51. Cesc schiesst unglaublich weit vorbei. Überhaupt ist unser kleiner Fabregas heute ein Kandidat für die erste Auswechslung. Sehr viele Fehler.

54. Aber, Senor Luis wechselt anders. Villa und Raúl gehen, Joaquin und Luis Garcia kommen.

Man stellt zu Recht fest: „Sagnol ist auf seiner Position der beste Spieler in Europa“.

58. Seit 30 Minuten hat der Schiedsrichter jetzt keinen Freistoß mehr für die Spanier gegeben. Er pfeift ausschließlich für Frankreich. WAS SOLL DAS?!?!

59. Ribery setzt sich prima durch auf der rechten Seite (Pernia hat defensiv Schwierigkeiten), aber die Hereingabe ist ungenau...

62. Das wird extrem schwer für die Spanier zu gewinnen. Der Schiedsrichter trägt indes seinen Teil dazu bei, dass das Spiel inzwischen gekippt ist. Eine derartige, subtile Beeinflussung des Spielgeschehens. Grässlich.
Der Spanier mutiert in diesem Spiel gerade zum Afrikaner. Vom Schiedsrichter gehasst und gegen die destruktive Nazi-Spielweise des Gegners ohne Mittel. Hilfe!

67. Abidal mit einem Foul. Und es wird gepfiffen! Hurra! Und Viera sieht Gelb. Warum?

68. Ecke für Spanien. Luis Garcia köpft! Hui….. Nochmal Xavi…. Nein. Das wird nix.

71. Viera steht 15 Meter im Abseits, niemand sieht es.

72. Xavi geht, Senna kommt. Hm..... Drei Wechsel in so einem engen Spiel, so früh...? Ein bißchen verstärkt das mein schlechtes Gefühl. Bislang haben die Auswechslungen auch nicht gerade geholfen....

72. Die Franzosen vergeben einen erneuten geschenkten Freistoß.

74. Malouda geht, Govou kommt. Das macht durchaus Sinn. Einen gemeinen, perversen Sinn.

76. Spanien „findet den Schlüssel nicht“. Heute, wo das stimmt, sagt der alte Opa am Mikrofon es gerade mal nicht! Sonst sagt er es tausend Mal pro Spiel!
Der Franzose mit mehr Ordnung im Spiel.

78. Es wird immer alberner. Sergio Ramos wird klar gefoult, der Schiedsrichter gibt Freistoß für Frankreich. Unglaublich. Der Spanier ist langsam etwas verzweifelt. Und der Schiedsrichter macht jedes Mal wenn ein spanischer Spieler am Boden liegt herablassende Schwalbengesten. Was für eine Frechheit. Der hat sich heute ganz augenscheinlich überlegt: „Der Spanier, er ist theatralisch. Der Franzose...“ – und da hat er den Gedanken wohl abgebrochen.

79. HUI! Joaquin setzt sich mal durch! Aber schiesst ans Aussennetz.... knapp...

80. Gallas wird am unteren Oberschenkel mit dem Mördernaziball getroffen und scheint eine Gliedprellung davongetragen zu haben. Das läßt Raum für Spekulationen. 

81. Rosetti pfeift schon wieder einen albernen Freistoß für die Franzosen! Gott im Himmel! 

81. Hoppla! Für den Blitzkrieg-Anti-Neger-Bal war das ganz schön knapp vorbei Monsieur Govou!

82. Barthez: die Karikatur eines Torwarts. Warum kann der nicht mal aus dem Fenster fallen?

82. AHHHHH!!!! Ich fasse es nicht! Das war KEIN Foul an Henry! Puyol geht zum Ball und Henry rennt von hinten in ihn rein. Und das gibt auch noch GELB?!? WAS IST HIER LOS?!?!?! Niemals ein Freistoß!!!! Meine Güte. 

83. Tor Frankreich, 2:1, Viera war es. Nach dem Freistoß der keiner war fälscht ein Spanier unglücklich ab, der Ball kommt zu Viera, der köpft einsam und alleine neben das Tor, aber Sergio Ramos grätscht ihn rein. Sehr schön. Nein.

85. Spanien jetzt noch hektischer. Das wird nicht helfen. Der Schiedsrichter hat sehr souverän und nachhaltig dafür gesorgt, das dieses Spiel genau diesen Verlauf genommen hat. Würg. Ecke Spanien.

87. Ribery sieht Gelb. Für Ball wegschiessen. Muß auch nicht sein. Die gelbe Karte, mein ich.

88. Henry geht, Wiltord kommt. Domenech will auch noch im Moment des Sieges den Beweis erbringen, das er ein grausam schlechter Trainer ist. Glückwunsch.

89. Wieder Ecke Spanien. Hui! Gleich nochmal. Und Barthez hält schon wieder einen Ball! Ja wo gibt’s denn so etwas?!?!

90. Was? Das soll ein Foul VON Luis Garcia gewesen sein? Hallo?!??

91. Zidane foult nochmal um Gelb zu bekommen. Das klappt.

92. Cesc Fabregas macht das schlechteste Spiel seines Lebens. Furchtbarer Ballverlust, der Franzose kontert, und Zidane macht das 3:1 in Anlehnung an das 2:0 von Ronaldinho gegen Real Madrid. Nur alles etwas langsamer und unbeholfener.

Schluß. Für Spanien, die beste Mannschaft der Vorrunde (wie immer), diesmal schon im Achtelfinale Endstation. Schuld war:
1. Die schlechte Leistung. Sie haben heute nie zu ihrer Form gefunden. Auch die Wechsel und die Startaufstellung waren im Nachhinein ein Fehler. Fabregas hätte nicht spielen dürfen, Raúl hätte nicht spielen dürfen. Und Joaquin hätte von Beginn an dabei sein sollen. 
2. Die Spielweise der Franzosen. Siehe Chelsea. Wer mit so einem guten Kader derartig spielt hat keine Freunde.
3. Die Franzosen. Warum sind die in ihrer grausamen Gruppe eigentlich nur Zweiter geworden?
4. Der Schiedsrichter. Ein arrogantes Desaster.

So. Ich geh jetzt heulen.

EXKURS: Jetzt ist mir langsam klar geworden, wie diese Weltmeisterschaft ablaufen wird. Beziehungsweise: wie die F“*$ sie inszenieren will. Nicht das man „inszenieren“ falsch versteht – es geht der F“*$ nicht darum schöne Spiele zu fördern, eine „schöne“ WM zu kreieren, nein, es geht darum Mythen und Legenden in die Welt zu schaffen, oder dem Land, das gerade an der Reihe ist, vielleicht eine neue Rolle auf den Leib zu schreiben. 

Alles läuft seit 4 Jahren z.B. darauf hinaus: Ein Finale Deutschland – Brasilien.

Die Geschichte läuft so:
Bei der letzten WM in Südkorea wurde wieder begonnen, Brasilien als unschlagbaren, übermächtigen Gegner zu produzieren. Deutschland als kauziger Außenseiter, meilenweit von der Klasse Brasiliens entfernt, durfte sich als Finalist von dieser spaßigen Übermacht besiegen lassen. Übrigens: wie 1986 in Mexiko und 1990 in Italien – auch dort lief der Film so ab, wie er jetzt ablaufen wird. Damals gab es erst die schrecklichen Deutschen, die mit Glück ins Endspiel kamen und dann vier Jahre später den schwächelnden Weltmeister Argentinien der nur mit Ach und Krach nochmal ins Finale gelangte, wo er dann von den frischen, neuen (inkl. neuen Ländern) Deutschen entthront wurde. 
Jetzt haben wir wieder 4 Jahre später. Deutschland ist der frische Gegner (und hat darüberhinaus auch am meisten Milliarden investiert – da sagt die F“*$ nicht nein!) und Brasilien ist immer noch der unbesiegbare Gegner: nur schon auf dem absteigenden Ast, und vor allem mit Leistungen, die den Zuschauern suggerieren, dass das doch mal jemand beenden muß. Das wird dann Deutschland sein.

Auch der Confed-Cup 2005 spielt in dieser Inszenierung eine Rolle. Dort wurde erstens die „neue“ deutsche Mannschaft vorgestellt, zweitens Brasilien als Übermacht bestätigt und drittens, ganz wichtig, Argentinien als ganz schwerer Brocken etabliert, den man für das Finale gegen Brasilien aus dem Wege räumen muß. Und genau so kommt es ja jetzt.

Die eine Hälfte ist klar: Deutschland wird gegen Argentinien klar und deutlich gewinnen. Danach wird es einen Klassiker geben, nämlich Italien gegen Deutschland (noch eine „Übermacht“ – denn: jetzt macht auch das 1:4 aus der Vorbereitung Sinn. Man hat da an alles gedacht!). Auch das gewinnen natürlich die Deutschen und stehen damit im Finale. 

Auf der andere Seite wird es schon schwerer. Wichtig war: Spanien durfte nicht gegen Brasilien spielen, denn das wäre schwer zu bewerkstelligen gewesen für die Spanier, dort nicht deutlich zu gewinnen. Frankreich jedoch, ist natürlich etwas anderes. Jetzt wird noch einmal die Rache für 1998 gespielt, Brasilien wird ein ordentliches Spiel machen und relativ gelangweilt gewinnen. Im Halbfinale werden nun die Engländer warten, die sich wiederum gegen Portugal vollendst zur meisstgehaßten Mannschaft des Turniers mausern. Weil sie wieder ganz schrecklich häßlich gewinnen werden. Gegen Brasilien verlieren sie dann 1:0 durch einen lächerlichen Elfmeter oder ein Abseitstor, was niemanden stören wird, weil: sie hatten es ja eh nicht verdient so weit zu kommen.

Ein ganz wichtiger Punkt ist natürlich folgender: die Linie der Schiedsrichter. Die F“*$ hat es extra so eingerichtet, das alle Schiedsrichter von vornherein komplett lächerlich und unberechenbar pfeifen. Für alles und nichts gibt es Gelb oder Rot, aber auch alles und nichts geht mal durch, wie z.B. Abseitssituationen oder eigentliche Tore (Siehe, Frankreichs zweiter Platz in der Gruppe, der es erst möglich machte das sie Spanien aus dem Weg räumen konnten). Das hat zu einem wirklich sehr angenehmen Zustand für die F"*$ geführt: Fehlentscheidungen und, überhaupt absurde Entscheidungen, sind spätestens im Achtelfinale etabliert. Ab jetzt ist jeder Schiedsrichter in der Lage das Spiel zu beeinflussen oder zu entscheiden wie er möchte (Siehe u.a. den Penalty gegen Australien, die Spielleitung im Spiel Frankreich – Spanien, die Abseitsentscheidungen im Brasilien Spiel, die Gelb-Rote Karte im Deutschland Spiel, der Freistoß im England Spiel – und nicht zuletzt auch das Argentinien Spiel). Es ist also ein leichtes beispielsweise die Engländer im Halbfinale scheitern zu lassen (die Portugiesen sind ja schon für das Viertefinal Duell geschwächt worden und sind glaube ich, die einzigen die noch denken, das sie tatsächlich Weltmeister werden können (dürfen)). Dabei ist klar: In diesem Jahr darf nur einer Weltmeister werden: Deutschland. Und zwar gegen Brasilien. So steht es im Skript.
Das erklärt außerdem einiges. Z.B. den Auftritt der Schweden, die deutsche Vorrundengruppe, die Starter aus Afrika, die Schiedsrichterleistungen – aber auch den Auftritt der Brasilianer erklärt es. Sie spielen so, als sei ihr Schicksal zwar schon besiegelt (also, ungefähr so wie die Schweden sich benommen haben), aber ins Finale müßten sie halt trotzdem irgendwie erst bevor sie abtreten dürfen. 

Also: 9.Juli 2006 Finale Brasilien – Deutschland. Wie lange das schon klar war. Und was haben wir davon? Eine WM, mit grausamen fussballerischen Darbietungen und unfaßbar schlechten Schiedsrichterleistungen. Alles in allem ganz viel von etwas, das keinen Spaß macht. 
EXKURS ENDE (WM ENDE)

"Beim Fußball der Linken spielen wir nicht einzig und allein, um zu gewinnen, sondern um besser zu werden, um Freude zu empfinden, um ein Fest zu erleben, um als Menschen zu wachsen. Beim Fußball der Rechten ist der Spieler ein Werkzeug für den Sieg bzw. den Tabellenplatz."

Cesar Luis Menotti