Not vor Elend, Desaster vor Trinidad


Donnerstag, 15.06.2006 21:00
Schweden – Paraguay 1 : 0 (0 : 0)
1:0 Ljungberg


Die Schweden, nach überflüssig alberner Vorstellung gegen Trinidad & Tobago, heute unter Druck. Paraguay war im ersten Spiel seltsam uninspiriert. Gegen England wäre mehr drin gewesen. Schreckliches England. Quält uns!

Die Schweden machen viel Druck von Beginn an, das Spiel ist hart.... viele Fouls. Daher hat man für dieses Spiel einen der schlechtesten Schiedsrichter des uns bekannten Universums engagiert, den Slowaken Michel.

Jetzt schiesst Kallström. Er kann es mit dem bösen Ball. Die Schweden würden gerne gewinnen. Wilhelmsson – eine Frechheit das dieser Mann mitspielen darf – rasiert ihm den Kopf! Es schauen Kinder zu!
Der hässlichste Spieler der WM schiesst. Vorbei. 14.

Der Schwede: leicht übermotiviert! Santa Cruz: abseit (Beckerbauer).

Kallström schiesst 150 Meter drüber (Blitz!). 18.

Wir glauben, Beckenbauer wird bei dieser WM sterben, an Reisestress. Er sitzt angeschlagen auf der Tribüne. 19.

Warum ist Ljungberg Model? Ist der Büroangestellte mit Haarausfall wieder gefragt, oder was? Dann doch eher der heroinabhängige Roque (Hitzfeld: „Rock“) Santa Cruz. 

Hugo Egon Valdez. Hajo glaubt er helfe dem BXB, ich sage: ein Kreuzbandriss muß her! 

Ibrahimovic (Hitzfeld: „Ibramihovic“) wagt ein Tänzchen. Der südamerikanische Kommentator übt „Wilhelmsson“ sagen. „Wichelson“, „Wilkinson“, „Wilchelmson“. Leider ist er oft am Ball, weil man ihn dann auch viel sieht. Den Kommentator freut es natürlich, wegen der Übung.

Roque schiesst 150 Meter vorbei. 32. 

Paraguay Lichtjahre besser als gegen England. Dort nur Haedo zu sehen, hier jetzt sogar andere. El „Toro“ zum Beispiel. Oder halt Roque. Haedo indes, hat sein Gesicht weit zum Schlechten verändert. Was soll das?

Haedo schiesst 1000 Meter drüber. 34.

Alle Flanken gehen weiterhin mindestens eine Milliarde Meter an ihren Zielen vorbei. Nochmal, damit man es nicht vergisst: der Ball ist ein Desaster! Hätte man doch den wunderschönen, liebevollen "Bundesligaskandal-Blitzkrieg“ genommen!

Rivero schiesst 100 Meter drüber. Gähn. 38.

Schweden macht jetzt schon länger nichts mehr. Sie rechnen wohl damit, die Engländer hoch zu besiegen, weil sie das 18:00 Uhr Spiel gesehen haben.

Nunez schiesst – knapp vorbei. Schlecht getroffen?

Ibrahimovic? Was soll das sein? Ein Schuss? Er schiebt gelangweilt in die Arme des Torwarts. 41.

Halbzeit. Ich langweile mich.

Chhrrr..... Was?!? Es geht weiter. Freistoß für die Schweden, Larsson, der niedliche kleine – gehalten. 

Der Kommentator im ZDF vergleicht Paraguay mit Trinidad und ich schalte um zu den verrückten Südamerikanern auf dem Verbrechersender Premiere, die sich nicht mit den Spielen aufhalten sondern nur (Eigen-) Werbung betreiben. 
Warum unterschätzt der deutschte Kommentator und/oder Experte eigentlich alles was aus Südamerika kommt und nicht Argentinien oder Brasilien heißt? Lächerlich. 

Acuña – guter Schuss! Das kann er ja! Schön Tore aus der eigenen Hälfte hat der schon gemacht, einst, für Zaragoza. Jetzt bei Depor, aber immer verliehen. Warum? 57.

Allbäck alleine vor dem Torwart! Abseits! Nein. Falsch. Sehr falsch. 58.

Allbäck alleine vor dem Torwart! Kein Abseits! Er überlupft den Torwart! Aber Caniza klärt! Das hätte es sein müssen. Schlicht und einfach. Gute Chancen für Paraguay wenn es beim 0:0 bleibt.... 59.

Allbäck spielt übrigens für Ibramihovavimihahovic, welcher diese Chance mit dem Arsch gemacht hätte, wie Aragones vielleicht gesagt hätte.

Wilhelmsson geht nach dem Spiel noch nach Friedrichshain, gegen Globalisierung protestieren. Da finden sicher alle seine Frisur voll geil und flechten ihm auch noch Kügelchen dazu. Und keiner sagt: „Wasch dich doch mal“. Ich nehme an, auf dem Schreibtisch von Blatter liegt ein handschriftlicher Antrag darauf, einen Hund mit aufs Spielfeld zu nehmen. „Weil du, der kann voll schlecht alleine sein, du. N
e, echt du.“

Wilhelmsson und sein Hund verlassen den Platz und legen sich auf eine Decke hinterm Tor. Der Kommentator ist traurig, denn gerade, beim hundertsten „Wilhelmsson“, hatte er es gelernt. 68.

Die zweite Hälfte gehört eher Schweden, die auf das 1:0 drängen. Larsson, och dem wäre es zu gönnen, dem Kleinen.

Caniza schiesst 1 Milliarde Meter am Tor vorbei. 71.

Bleibt es beim Unentschieden, ist England der Gruppensieg nicht mehr zu nehmen. Wahrlich, ein Scherz. Im Nachhinein, vielleicht nach der deutschen Gruppe, die schlechteste von allen.

Paredes beherrscht die Afrika Grätsche. 74.

Die Schweden haben bis jetzt ca. tausend Flanken ins Nichts geschlagen. Was das für einen Sinn machen soll, ich weiß es nicht. Ohne Fernsteuerung (Deutschland) scheint der Blitzkrieg-Mord Ball nicht zu funktionieren. Immerhin: Hartplastik. Ich warte auf den Moment, in dem er beim Torschuss in tausend Stücke zerspringt und Haedo dann hektisch versucht einzelne Stücke über die Torlinie zu fegen. 

Ibramihmavimovihamovic sieht nicht glücklich aus, auf der Bank.

Zumal Haedo jetzt schön schiesst. 77.

Paraguay probiert es noch mal! Die Schweden haben bislang mehr gearbeitet, die Südamerikaner jetzt frischer! Nunez schiesst aus 500 Metern 20 Meter über das Tor – das geht doch.

Allbäck würde auch kein Tor schiessen, wenn er ganz alleine auf dem Platz wäre. 80. Ibramihovic (Hitzfeld) findet seine Mitspieler und den Trainer jetzt noch blöder, als er sie vorher sowieso schon gefunden hat. 81.

Barreto aus tausend Metern! Gehalten! Nicht schlecht. Ecke. 83.

Wenn wir, also Deutschland, ins Finale nach Berlin kommen, dürfen wir dann eigentlich auch wieder unsere schönen großen rot-weißen Fahnen aufhängen? Dann doch, oder? Sind wir dann endlich wieder wer? Wer großes? Och, bitte....

Nun. Mir schleierhaft wie die Deutschen ein Achtelfinale gegen diese Gruppe verlieren wollen. Grausam. 

Der Schiedsrichter hat sie jetzt vollends nicht mehr alle. 88.

88. 1:0 Schweden. Ljungberg. Das hat sich nicht angekündigt. Meine Damen und Herren: In diese Gruppe B haben wir für Deutschland gelost: Not, Elend, Hunger und Trinidad & Tobago. Vielen Dank. 

Paraguay hätte in dieser Gruppe viel, viel mutiger spielen sollen. Dann wären sie womöglich recht sicher weitergekommen. So heißts Abschied nehmen. 

Der Schiedsrichter, ein Witz. Das Spiel, ein Schmerz. Vor allem für Acuna und Valdez und die anderen, die Tränen in den Augen haben und mir leid tun. Aber: es ist vorbei! Wie schön für mich!

"Beim Fußball der Linken spielen wir nicht einzig und allein, um zu gewinnen, sondern um besser zu werden, um Freude zu empfinden, um ein Fest zu erleben, um als Menschen zu wachsen. Beim Fußball der Rechten ist der Spieler ein Werkzeug für den Sieg bzw. den Tabellenplatz."

Cesar Luis Menotti