I

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Man weiß es nicht

2. Spieltag Gruppe A
Dienstag, 12.06.2012 18:00 Uhr, Wroclav
Griechenland - Tschech
ien   1 : 2  ( 0 : 2 )
0:1 Jiracek, 0:2 Pilar, 1:2 Gekas


Die kurzfristig aufkommende Angst vor Griechenland war dann doch schnell weg.

Obwohl ich das Abseitstor gegeben hätte.

Cech ist ein guter Torwart, aber wenn man in einem viel beachteten Spiel jemanden braucht der einen albernen Fehler macht, dann sollte man trotzdem auf jeden Fall auf ihn zurückgreifen. Tor Gekas, 52.

Ich würde jetzt tatsächlich auf die Griechen setzen. 61.Dann allerdings wäre für Polen der Arsch schon ziemlich ab.

Fräulein Baros verlässt den Platz, Pekhart kommt. Tschechien jetzt zu elft. 64.

Ziemlich viele gelbe Karten hier. 65.

Keiner hat so enthusiastisch Schmerzen wie Karagounis. 67.

Der Kommentator sieht die Griechen Druck machen und meint damit augenscheinlich verzweifelte Fernschüsse die nie weniger als 45 Meter vorbeigehen. 68.

Ecke Griechenland, 2004 war das eine unangenehme Sache. 69. 2012 nicht unbedingt.

Langweilig. 82.

Jiracek mit seinem 59. Foul. 85.

Ich mag Karagounis. 86. Alte Schule aber irgendwie sympathischer Art. Da möchte man das der hinter einem spielt.

Beider Mannschaften Trikots sind übrigens scheisse. 88.

Wir schreiben die 89. Minute und Griechenland bemüht sich zum ersten Mal um einen geordneten Spielaufbau.

Tschechien wechselt ein Medikament gegen Halsschmerzen ein. 90.

Was war das denn für eine Idee?!? 91. Papadopoulos? Meine Güte.

Schluss. Beide Mannschaften wissen komplett gar nicht was sie hier sollen.








 












 

"Beim Fußball der Linken spielen wir nicht einzig und allein, um zu gewinnen, sondern um besser zu werden, um Freude zu empfinden, um ein Fest zu erleben, um als Menschen zu wachsen. Beim Fußball der Rechten ist der Spieler ein Werkzeug für den Sieg bzw. den Tabellenplatz."

Cesar Luis Menotti