I

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Monsieur Vollidiot 2008

1. Spieltag Gruppe C
Montag, 09.06.2008 18:00 Uhr, Zürich
Rumänien - Frankreich 0 : 0 

 
Heute sollte eigentlich ein Spiel meiner Betriebssportmannschaft stattfinden, ein 12:0 oder 54:1 gegen BASF, aber der Gegner kam ängstlich aber weise eine Stunde zu früh, als wir noch nicht da waren. Damit haben sie womöglich ein 0:2 erreicht, mir aber auf sinnlose Art und Weise die erste Stunde des EM Spiels gestohlen. Frech, frech.

Äh, ja. Ich wollte ein 0:0 prognostizieren, natürlich, oder ein 1:0 der Rumänen, aber jetzt schreiben wir schon die 60. Minute. Und es steht? 0:0. Keine Überraschung.

Die Franzosen, eine wunderbare Mannschaft.
Der Franzosentrainer, ein furchtbarer Trainer.

Die Rumänen mag ich sehr, tolle Spieler, alle technisch beschlagen. Und irgendwie auch vielleicht die fussballerisch auffälligste, oder zumindest aufstrebendste Nation der letzten 10 Jahre. Nun, eigentlich begann es ja
schon 1994.

Wenn die Franzosen doch einen Trainer hätten! Wäre das schön. 64.

Endlich darf mal Gregory ein Turnier bestreiten, das hätte er schon von 2 Jahren tun sollen (> siehe auch: schlechter Trainer o.a. >Domenech). 66.

Domenechs Taktik: er beruft erst einmal die falschen Spieler.
Dann stellt er die falschen Spieler auf, oder stellt sie auf die falschen Positionen.
Wenn oder weil das dann nicht funktioniert, versucht er in den letzten 15 Minuten durch hektische Wechsel zu retten was zu retten ist und begeht dadurch ab und zu den Fehler, einen sinnvollen Spieler einzuwechseln der sich dann nicht an taktische Vorgaben hält und durch seine individuelle Klasse das Spiel doch noch entscheidet. Glückwunsch. 71.

Gomis kommt, Anelka geht. Das ist so ein Wechsel, der aus Versehen Glück bringen dürfte. 72.

Henry spielt übrigens nicht. 75.

Ribery dribbelt sich öfter mal albern fest. Kennt man auch. Geht nur gegen Burghausen, oder Schalke. 75.

Abidal probierts mal aus 300 Metern, vorbei. Lobont schaut dennoch verunsichert. 75.

Die Franzosen haben sich noch nicht abgewöhnt, den Eindruck zu erwecken, niemals ein Tor zu schiessen. Konsequent jetzt, seit 2002, durchgezogen.

Freistoß für Rumänien, nicht ungefährlich. Derweil geht Benzema, Nasri kommt, auch das könnte Sinn ergeben. Benzema hätte ich jedoch dringelassen. 78. Chivu schiesst den Ball 45 Meter über das Tor.

Mutu geht. Warum? 78. Niculae kommt. Der ist ja auch nicht schlecht, wenn er der richtige ist. Es gibt ja zu viele davon!

Ich vermisse Marica, der ist besser als man denkt! 79.

Eckball Rumänien. 81. Ich glaube Rumänien gewinnt noch. Jetzt noch nicht, da Rat 30 Meter daneben schiesst. Hätte nochmal Ecke geben müssen.

Ribery und Malouda gefallen mir bislang (seit der 60. Minute) gar nicht.

Auch Gomis empfiehlt sich bislang für nichts. 83.

Die Franzosen versuchen zu kombinieren, allein, es hat ihnen niemand beigebracht. Domenech wäre der perfekte Bayern Trainer. Oder Valencia. 85.

Gegen wen wollen die Franzosen eigentlich gewinnen? Oder verlieren? Da muß schon, wie 2006, notgedrungen ein unverdienter Straf- (Portugal) oder Freistoß (Spanien) herhalten. 86.

Domenech träumt nachts von einem Mittelfeld mit Makelele, Gattuso, Viera, Van Bommel und Davids. Hauptsache niemand kann einen geraden Ball nach vorne spielen.

Fast eine Möglichkeit für Rumänien. Fast. 89.

Und Nasri über rechts. Nein.

Herr Mejuto schenkt den Franzosen noch einen Freistoß. 90. Schnarch. Auch das haben sie nicht geübt.

3 Minuten Nachspielzeit.

Wie viele Spiele brauchen die Franzosen diesmal um sich zumindest für einige Minuten pro Spiel von den Vorgaben ihres Idiotentrainers zu befreien? 92.

Lustig. Freistoß Rumänien, 93. Quasi ein Eckball. Jetzt ein Tor. Hihi. Radoi geht, Dica, der, der jetzt das Tor macht, kommt. Naja - immerhin fast.

Schlußpfiff, die Franzosen spielen immer 0:0, Domenech wird es gefallen, denn er ist, wie gesagt, ein kompletter Vollidiot.

 











 















 

"Beim Fußball der Linken spielen wir nicht einzig und allein, um zu gewinnen, sondern um besser zu werden, um Freude zu empfinden, um ein Fest zu erleben, um als Menschen zu wachsen. Beim Fußball der Rechten ist der Spieler ein Werkzeug für den Sieg bzw. den Tabellenplatz."

Cesar Luis Menotti