I
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

TikiTakaTikiTakaTikiTaka!!!!


Mittwoch, 14.06.2006 15:00 Uhr
Spanien – Ukraine 4 : 0 (2 : 0)
1:0 Xavi Alonso, 2:0 David Villa, 3:0 David Villa, 4:0 Fernando Torres


Nun. Mein Spanien. Das letzte Grüppchen beginnt. Und die rote Furie wird durchs Stadion fegen, brillieren, zaubern, schiessen und spielen das es eine Freude ist! Am Ende wird dies zu einem etwas glücklichen 1:1 oder 1:2 reichen, und ein Land fühlt sich bestätigt. Viertelfinale, wir kommen! Spanien wird sein erstes schlechtes Spiel verlieren, Deutschland sein erstes richtig gutes. Naja, das frühere Deutschland, hoffe ich. Nie wieder 2002. Wehret den Anfängen.

Oha – der Faselfranz neben dem spanischen Prinzenpaar! Da mal Mäuschen sein! Spanien ohne Raúl, aber mit mehreren Xavis, einem Torres und David Villa, welcher heute tolle Chancen haben wird! Ohne ein Tor zu machen! Aber das wird er gemeinsam haben, mit vielen anderen Spaniern die seinem Tun nacheifern werden. Luis, unser Trainer ruft nochmal „Scheiße, ihr verschissenen Bengel, lauft verdammt nochmal sonst braucht ihr gar nicht wiederkommen, geht doch alle nach Hause! Ihr passt nicht in meinen Arsch!“. So ruft er, und die Spieler sind glücklich, denn sie haben keine Angst, weil alle wissen, Zuschauer, Experten, alle eben, wann bei dieser WM Schluß sein wird. En los Cuartos. Lo de Siempre.

Die Trikots des Spaniers sind sehr schön, die Hosen auch. Darin sollte sich spielen lassen! 2.

Bei der Ukraine Nesmachny am Ball, der sehr selten ist! Aber ich habe ihn! (Linke Seite oben rechts Mitte). 

Jetzt Xavi! Knapp vorbei! Gute Chance – vorher braucht Ramos sich nur fallen lassen und es gibt Penalty! Wenn ich Schiedsrichter bin! 3.

„Que buena la jugada de Torres! Senores!“ sagt der Kommentator und er hat recht! 6.

Wo der Spanier diesen Kommentator ausgegraben hat? Ich weiß es nicht, aber er ist lustig. Etwas heiser vielleicht, aber lustig. Ein lustiger alter Opa. Wahrscheinlich kommentiert er von einer kleinen Holzbank auf einem kleinen stillen Marktplatz aus.

Spanien stets gefährlich – schöne Kombinationen und schon einige aussichtsreiche Positionen. Wir nähern uns der normalen Schlagzahl an vergebenen Torchancen. Es wird sich so um eine je 4 gespielte Minuten einpendeln. 

Spanien, wie jedes Mal, mit der besten spanischen Mannschaft aller Zeiten. Nur: diesmal gibt es Legionäre (Luis Garcia, Xavi Alonso, Cesc, Reyes...). Das könnte etwas ändern. Auch Pernia, der gestern eigentlich noch Argentinier war, fügt sich gut ein!

Oleg Blochin steht die slawische Zornesröte ins Gesicht geschrieben. Der spanische Kommentator behauptet zum wiederholten Mal, das Puyol ein Hai ist. Was immer das in diesem Fall bedeuten soll. 12.

Das spanische Spiel mit der ihm eigenen typischen Wackeligkeit im defensiven Bereich. Der Schatten nervt.

Jetzt Senna! Toller Schuss! 13. Ecke!

Gooooooooooooooooooooooooooooooooooool! Espana!!!!!!!!!!!!!!! Xavi Alonso mit dem Kopf nach besagter Ecke! Gol! Gol! Gol! 1:0. 14.

Jetzt: Freistoß für Pernia! Oder Xavi! Der hängt! Goooooooooooooooooooooooooooooooooooooooool! Gol de Espana! David Villa! 2:0! Freistoß, abgefälscht! 17.

Spanien mit tollem Offensivspiel! Und dies ist eine Mannschaft die nie, nie aufhört nach vorne zu spielen! Was dann irgendwann zu ihrem Sterben in Schönheit führen wird, spätestens, ich glaube ich erwähnte es schon: en los Cuartos!

Merke: noch hat niemand hat 100 Meter irgendwo vorbei geschossen!

Senna sehr gut! Und: Sergio Ramos schiesst 150 Meter drüber!

Frank meint: der Spanier besser als sonst: sehr viel zielstrebiger und weniger verspielt. Wir werden sehen. Ich hoffe er hat recht! 28.

Jetzt Husin! Das sah gefährlich aus. 31.

Schön Torres – Ecke! Und nochmal! Torres! Knapp. 34.

Und nochmal Torres! Schade.... 34.

Die Spanier ziehen sich jetzt mehr zurück. Früher konnten sie das nicht. Haben sie es gelernt? Es sieht eigentlich recht souverän aus, was sie machen. Das ist neu. Ich verliere die Angst vor Gegentoren allerdings nicht, denn eine sichere spanische Mannschaft – das würde lange Jahre dauern um mich daran glauben zu lassen! (Siehe auch: EM 04 vs. Griechenland / WM 02 Irland / ).

Voronin schiesst, Casillas hält – abseit (Faselfranz). Aber das war er nicht. 42.

David Villa! 44.! Alleine vor Shovskovsky! Verdaddelt. Den macht er sonst.

Halbzeit. Hach wie schön, denke ich. 

Die Ukraine hat sich etwas vorgenommen. Der Spanier kontert – Torres alleine durch! aber er macht ihn nicht! Aber.....?!? Elfmeter. Und Rot. Fragwürdig. 46.

Goooooooooooooooooooooooooooooooooool! Gol de Espana! Gol de Villa! Gol! 3:0! Frank ärgert sich das es jetzt wohl nicht mehr spannend wird, ich finde das eher nicht so schlimm. Man muß sagen – wenn Vashchuk gefoult hat, dann vor dem Strafraum. Kein Elfmeter und vor allem nicht Rot. Pech für die Ukraine, Glück für Spanien. Aber verdient. Jetzt Villa! Toll gespielt von Senna! Den sollte er machen! Nein. 51. Spanien spielt weiter nach vorne. Wie ich es mag!

„Tiburon!“ schreit der Kommentator und es ist überraschend, das er noch Stimme hat, der heisere alte Mann von der Parkbank. Warum nennt er Puyol immer so? Ich werde recherchieren! Villa geht, Raúl kommt, Xavi Alonso geht, Albelda kommt. Das Stadion tobt. Nicht wegen Albelda. 55.

Die Ukraine nimmt an diesem Spiel nicht teil. Allein der Spanier sorgt für Angriffsspiel, auch die wenigen Ansätze von Möglichkeiten der Ukrainer bereiten die Spanier selber vor. Aber Voronin! Den habe ich drin gesehen! 61.

Pernia scheint ein entscheidender Bestandteil der neuen spanischen Abwehr zu sein. Ruhig und stark. Letzteres eine Besonderheit.

Rebrov gesellt sich zu Shevchenko und Voronin. 64. Gegen die Langeweile. Jetzt können sie vorne schon Skat spielen. Oder? Nun ein Traumtor (trotz des Blitzkrieges!) von Senna, aber der Schiedsrichter hat ein Foul gesehen. Naja. 66.

Ich möchte sagen: Raúl ist bemüht. Leicht übermotiviert.

Und jetzt eine Sensation: Raúl köpft! Aufs Tor! Das dürfte seit circa 5 Jahren nicht mehr passiert sein! Unter 20 Meter drüber macht er es sonst ja nicht. Aber Shovskovsky sicher. 68.

„Dieses Ergebnis passt in meinen Arsch, und zwar hochkant!“ sagt Luis auf der Bank und wirkt wie ein zufriedener alter Opa. Was er ist.

Rebrov schiesst aus einer Position drüber, aus der er 10 von 10 Mal das Tor trifft. Mit einem Fussball. Mit einer Hartplastikkugel geht das nicht. 73.

Neue Rekorde im Ball vorbeischiessen. Ramos, 74.

Frank kann das Gemecker nicht verstehen – er findet diese WM sehr gut! So viele Mannschaften die ein Tor schiessen wollen! Das gab es lange nicht, sagt er, und hat Recht. Eine tolle WM bislang! Mit einem Fussball wäre es bestimmt noch schöner geworden.

Jetzt. Kommt. Cesc! 77. Was hat er vor?

GOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOLAZOOOOOOO! Golazo de Torres! 80.! Traumhaft Puyol! Traumhaft Tiburon (?!?)! Traumhaft Torres! Spanien spielt sich in die Favoritenrolle. Auch wenn es gegen defensiv stärkere Gegner (die Ukraine sollte eigentlich einer davon sein...) natürlich anders aussehen könnte.... Aber: heute kein Zittern. Das gab es bei Spanien seit tausend Jahren nicht! Ein tolles Spiel! Von Spanien, das ist. 4:0! Vamos!

Der Spanier (Eher: die spanische Großfamilie mit Julio Salinas (als Spezialist für „aus einem Meter am Tor vorbeischiessen) am Mikrofon) sagt: „Tikitakatikitaka“. Das wäre das spanische Spiel das wir gesehen hätten. Aha. Ich merke es mir.

Albelda! Ecke..... Spanien vor dem 5. Tor! 87.

„Tikitakatikitaka.“

Casillas? Gute Idee. Puyol klärt meisterlich vor dem leeren Tor. 90.

Nochmal Shevchenko.... aber wieder nicht.... keine Chance für die Ukraine, aber auch weil der Ukrainer sich im Ansatz nie entscheiden konnte mal draufzuschiessen (Angst vor dem Plastikball...?!?). Schluß. 4:0. Spanien mit dem besten Auftritt bei einem WM-Spiel seit 150 Jahren. Sollte man es bislang nicht gemerkt haben: mich freuts!

"Beim Fußball der Linken spielen wir nicht einzig und allein, um zu gewinnen, sondern um besser zu werden, um Freude zu empfinden, um ein Fest zu erleben, um als Menschen zu wachsen. Beim Fußball der Rechten ist der Spieler ein Werkzeug für den Sieg bzw. den Tabellenplatz."

Cesar Luis Menotti