I
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
   

Der Fluch der Asiaten ist lange nicht vorbei


Dienstag, 13.06.2006 18:00 Uhr
Frankreich – Schweiz 0:0


Die Schweiz in weiß, der Schatten im Stuttgarter Stadion in dunkel. Schauen ist anstrengend, zumal ich sowieso ein grausames Spiel erwarte. 0:0 oder 1:0 für die Franzosen, Franks und mein großer Geheimtipp für den WM-Titel. 

Lustig übrigens die Agenda der Kommentatoren in verschiedenen Ländern. Der Deutsche, als einziger immer alleine, meist ahnungslos und sich in überflüssigen (gerne trotzdem falschen) Details verlierend, redend während er schweigen sollte, schweigend, wenn er sich verbessern sollte. 
Der Italiener redet viel und vor allem: ständig wird man dazu verleitet zu glauben das etwas wichtiges passiert! Wie oft renne ich schnell aus dem Nebenzimmer zurück weil ich denke: „ein Tor ist gefallen“, und dann gibt es einen Einwurf in der eigenen Hälfte oder der Trainer hat einen Schluck Wasser genommen..
Der Spanier weiß viel und unterhält sich mit vielen Menschen die er vor dem Spiel in und ums Stadion verteilt hat.

Exkurs: Die Franzosen erstaunlich offensiv: Henry mit einer guten Kopfball Chance! 6.

Und außerdem ruft der Spanier, ähnlich wie der Südamerikaner, gerne „Tor!“. Nur länger. 
Der Engländer sagt bei jedem brutalen Foul zu seinem Kollegen: „Das hätte man nicht pfeifen müssen. Ich denke der Spieler wollte diesen Freistoß.“ Während er das sagt, wird dem betroffenen Spieler auf dem Platz das Bein abgenommen, weil es nicht mehr zu retten ist. Spieler wie Vinnie Jones oder Roy Keane haben Charakter und werden geliebt.
Nun, der Franzose. Die Franzosen sind sehr, sehr aufgeregt! Und zwar das gesamte Spiel lang. 90 Minuten. Wir schreiben die 11. Minute und er ist sehr aufgeregt! Und sein Freund auch! Und er redet alle französischen Spieler mit Vornamen an! Nun, wir werden sehen. Das Spiel sieht bislang besser aus als ich befürchtet habe.

Die Franzosen ähnlich stark wie gegen Senegal, wo sie auch nur das Tor nicht getroffen haben. Überhaupt vergißt man gerne in der vereinfachten Siegerwelt, das die Franzosen 2002 mit den attraktivsten, taktisch feinsten Offensivfussball gespielt haben. Auch ohne Zinedine. Nur halt die Tore nicht gemacht. Viel Pech. 

Jetzt Patrick nach einer Ecke – schiesst vorbei. 14. Auch Willis Flanke fliegt weit am Ziel vorbei. Man sieht weiterhin lange Bälle in diesem Turnier, die unglaublich unpräzise sind. Es will kein Ende nehmen. Wie auch? Hoffentlich kommt die Kugel wenigsten nach der WM schnell in die Tonne.

Jetzt ein Freistoß aus exakt der Position aus der die Schweizer im Qualifikations-Spiel das 1:1 gemacht haben. Barnetta – Pfosten! Springt zurück zu Frei und der bringt den Ball aus einem Meter nicht über die Linie, wird gestört. Die Franzosen wirken jetzt doch leicht verunsichert. William spielt stark! Und Willi! Mehr Frank als Zizou bislang. 26.

Fabien ins Tor zu stellen war eine bescheuerte Entscheidung. Wenn einer für entscheidende Fehler gut ist, dann er. Und Gregory dürfte mit Cech momentan der beste der Welt sein. Aber: Domenech stellt lieber den doofen Hampelmann in den Kasten. Naja, ist ja auch ein Freund von Zizou und Claude und Lilian.

Das Spiel wird jetzt langsam aber sicher doch so schlecht wie ich erwartet hatte. 31.

Jetzt aber Frank! Drüber (weniger als 50 Meter, aber den kann man machen). Und Thierry! Na. Den hält sogar Zuberbühler (Zubi. Gott hilf.).

Wann hat der italienische Zweitligaspieler Patrick eigentlich sein letztes gutes Spiel gemacht? Vor 10 Jahren? Wird ja dann langsam mal wieder Zeit. Heute jedoch nicht.

So. 37. Das muß ein Tor für Frankreich sein. Erst einmal: Frank allein vor „Zubi“, ganz allein, will zu Thierry schieben, tut dies schlecht. Dann: Thierry schiesst, der Schweizer hält stark! Nur: ein Feldspieler. Also Rot. Und Penalty. Nur: der Schiedsrichter sagt: „Non.“ Merci bocu! Parlez vous la Baguette?

Nochmal Thierry! 38. Diesmal aber! Nein! Was soll das denn gewesen sein? Schuß? Pass? Und jetzt? Verletzt? Bitte nicht! Er bleibt erstmal....Puh! Denkt der französiche Kommentator. Oder besser „püh.“

Es ist ein Witz das die Franzosen noch nicht führen. Aber sie kennen das von 2002, nur Zinedine darf zum erstenmal mitmachen. 

Zeitlupenwiederholung: Wenn das keine Rote Karte war, dann sollten alle Feldspieler ab jetzt mit ausgestreckten Armen durch den Strafraum laufen und sich anschiessen lassen. Da hat man sofort eine Menge zusätzliche Torhüter. Ein schlechter Scherz des Schiedsrichters, den, glaube ich, niemand so recht verstanden hat. Halbzeit. Ärgerlich für Zinedine und Thierry. Und Frank. Und Willi.

Neeeeeeeiiiiiiiiiin!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Steffen Simon! Ich schaffe es grade noch rechtzeitig umzuschalten!

Jetzt ein unglaublich, unglaublich beschissener Schuß von Patrick. Der war nicht nur weit vorbei, sondern auch sehr, sehr langsam. 49. 

Der Schweizer hat keine Chance, macht einen biederen Eindruck. So schiessen sie in tausend Jahren nichts außer Eigentoren. Andererseits sollte ich so etwas nicht schreiben, weil dann meist sofort das Gegenteil eintritt.

Zinedine wirft den Plastik-Ball angewidert weg. Zu Recht.

Der Franzose an sich, sollte dieses Spiel besser gewinnen. Sonst könnte das eine gefährliche Gruppe werden. Wo bleibt David?

Gygax könnte auch ein neues Betriebssystem für meinen Laptop von 1985 sein. Aber: es ist jemand der eventuell schiessen kann (Italien). Mal schauen.

Spiel. Jetzt. Schlechter. 59.

Die Franzosen scheinen einen WM-Komplex zu bekommen. Vier Spiele jetzt, die sie nicht schlecht spielen, auch heute teilweise sogar sehr gut, aber die Tore nicht machen und demnach nicht gewinnen. Ein Schweizer Tor würde gut in diese Serie passen, obwohl die, wie gesagt, nichts, gar nichts sind.

Und da wäre es beinahe passiert! Die größte Chance des Spiels für Gygax! (2.5MB). 65.

Wenn die Taktik der Schweizer war, sich eine Stunde zurückzuhalten und dann zuzuschlagen, dann war das eine tolle Idee! Jetzt wären die Franzosen angeschlagen. 

Hatte ich schon erwähnt das ich den frazösischen Trainer für einen Idioten halte der wenig Ahnung vom Fussball hat? Nein? Dann sage ich das jetzt. Magnin schiesst wie sein Gesicht.

Zinedine kriegt jetzt Gelb für böse gucken und weil er zu viel schwitzt. Die Schweiz ist in der Abwehr eigentlich immer in Überzahl. Ich würde sagen: sie haben das 0:0 lieb. Der Franzose kann es nicht leiden. Gar nicht. 

Der Schiedsrichter macht langsam einen leicht zerstreuten Eindruck. 76.

Louis ist da und wirkt ungefähr so gefährlich wie Kuranyi vor zwei Monaten. Er.Bärm.Lich.

Das Angriffsspiel der Franzosen liegt jetzt in Claudes und Patricks Händen, es wird immer schrecklicher. Wie paralysiert. Schöne Freistoß Position jetzt für Magnäng. 81. Nur theoretisch.

Vikash jetzt im Spiel, der Spieler der immer dabei ist aber den niemand kennt. 84. Gleich ein schöner Pass von ihm auf Thierry, aber der.... nimmt ihn schlecht an?!? 

Der Schweizer ist nicht zum Fussballspielen da, die Franzosen immer genervter von ihrem eigenen Spiel. Es funktioniert nicht – und das, wie ich meine, nur weil ihnen ein Tor fehlt. Ein Tor gegen Senegal und sie wären 2002 weit gekommen, ein Tor jetzt und sie bleiben mein Favorit. 89.

Ich möchte fast sagen, der Stuttgarter kennt solche Spiele ja. Überhaupt versteht es der Vfb beide heutigen Spielauffassungen perfekt zu simulieren, abwechselnd.

Vikash!!!! So knapp vorbei..... Die beste Chance für Frankreich in Hälfte 2. 91.

Nun schenkt der Schiedsrichter Ivanov den Schweizern noch einen gefährlichen Freistoß. Schenkt, wohlgemerkt. 92. Magnäng, wie immer.

Tausendprozentige Chance für die Schweiz. Aber Frei nimmt die Hand. Gelb. Und nicht im Tor. 93.

Vorbei. Der Fluch von 2002 indes, ist es nicht. 0:0.

"Beim Fußball der Linken spielen wir nicht einzig und allein, um zu gewinnen, sondern um besser zu werden, um Freude zu empfinden, um ein Fest zu erleben, um als Menschen zu wachsen. Beim Fußball der Rechten ist der Spieler ein Werkzeug für den Sieg bzw. den Tabellenplatz."

Cesar Luis Menotti