I
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
I
   
   

Maradona: Matthäus auf Koks


Samstag 10.06.2006 21:00 Uhr
Argentinien – Elfenbeinküste 2:1 (2:0)
1:0 Crespo, 2:0 Saviola, 2:1 Drogba


Überall BILD-Reporter Beckenbauer. Hilfe! 
Elfenbeinküste hin oder her – Argentinien wird deutlich gewinnen und in dieser WM weit kommen. Zum Beispiel Spanien zur errechneten Viertelfinal-Niederlage verhelfen.

Kein Messi, ich nehme an, weil er wieder mal nicht aufgeräumt hat (Hahaha!).

Netzer und Dellling rufen sich verträumt in Erinnerung wie es war, als einst der berühmte Roger Milla mit seinem Tor Kamerun gegen Argentinien zum 1:0 verhalf. Meine Güte – jeder weiß doch wohl, das es Oman Biyik war der das Tor geschossen hat, und nicht Milla. Wiederum nehme ich an, das Netzer (nicht nur von der BILD), sowie auch Delling, für diesen Job Geld bekommen. Ich schalte dann doch lieber wieder zu Premiere, wo Herr Thurn und Taxis zwar einer der amüsanteren ist - aber ich hoffe doch auf spanischen Kommentar!

Heißt „Matthäus“ auf argentinisch eigentlich „Maradona“? Das würde Sinn machen. Gott im Himmel, ist der dämlich.

Oh, der Argentinier kommentiert. Sehr gut!

Entgegen meiner Prognose beginnt die Elfenbeinküste ziemlich gut. Wenn das so weitergeht, sehen die Argentinier wieder mal sehr viel schlechter aus als ihre Erwartungen. Die Elfenbeinküste nimmt das Spiel in die Hand, glänzt technisch und mit Zug zum Tor. „Gauchos“ zu sagen ist so wie von den lustigen „Pommes-Dänen“ zu reden, aber diesen sollten jetzt jedenfall besser mal was einfallen.

Also wirklich... der ganze Hype um die Elfenbeinküste als „beste afrikanische Mannschaft“ hat mich doch dazu verleitet zu glauben, das würde nur gesagt weil Drogba der Einzige Afrikaner ist den alle kennen und letztlich sei die Mannschaft vollkommen überschätzt. Hätte ich mal auf das IBAF.org gehört! 14 Minuten gespielt und ich finde, das die Elfenbeinküste bislang den besten Eindruck aller Mannschaften macht. Taktisch stabil, technisch stark....

Oha – das sah aber nach Tor für Argentinien aus.... Wenn der Kopfball nach der Ecke mal nicht drin war. Aha – die erste Zeitlupe sagt mir: „Der war drin!“.

Warum spielt eigentlich Saviola? Zweite und dritte Zeitlupe, ich bleibe dabei, der war drin. Knapp, aber drin. Ayalas Kopfball war es, der vom Pfosten zum Torwart prallt.

Eine sich fortschreibende Geschichte: Riquelme (ein Mann der sehr, sehr gut schiessen kann), schiesst 150 Meter über das Tor (Blitzkrieg!).

Mein Gott, sind die gut, die Elfenbeinküstler!

Ein tolles Spiel! Ich bin begeistert! Freistoss Riquelme, Gefösssel, Tor Crespo! 25.

Hach, so ein schönes Spiel! Auf einmal spielt sogar Saviola gut! Ohne hinzufallen! Und ohne Hand!

Hundertprozentige Chance für Kalou nach Vorlage Drogba. Den muß man machen – und verdient wäre es auch gewesen. Spielt Argentinien jetzt auf Tempowechsel oder werden sie grade überrannt...? Der Kommentator meint die Argentinier schliefen ihm ein und, und das stimmt, es ist das beste Spiel bislang bei der WM!

Und das 2:0 durch Saviola – Abseitsfalle geht schief, das Deutschland Gegentor halt. Man kassiert es häufig und gerne. Das Spiel macht bislang doch eher die Elfenbeinküste. Unglücklich. Halbzeit.

Gleich mal ein übles Foul von Heinze an Drogba, da kann man auch mal ein überraschendes WM-Rot ziehen, aber Gelb gibts...
Saviola habe ich selten so gut spielen sehen, für Argentinien. Sonst fallen weiterhin eher Zokora, Toure, Kalou und Drogba auf... Argentinien kontert, die Elfenbeinküste spielt und arbeitet weiter ohne großartig in Hektik zu verfallen.

Dindane wird als der westafrikanische Denilson eingewechselt und startet ineffektive Übersteiger- und Hakenarmageddons.

Saviola fängt jetzt doch wieder an zu schwalben und schindet eine gelbe Karte für Eboue, ohne das der ihn berührt hätte. Dabei liegt und windet er sich auf dem Boden als wäre er angeschossen worden. Fast wie Ballack! Ein linker, feiger, hässlicher Spieler. Kein Wunder das Barcelona so jemanden nicht zurück haben will.

Die Argentinier überzeugen nicht wirklich. Aber zumindest das Umschalten von Abwehr auf Angriff funktioniert prima. Andersrum könnte es besser sein. Obwohl die Elfenbeinküste nicht mehr so gut durchkommt wie in Halbzeit 1.

Man muß sagen, das Klose in der Zeit zwischen der 65. und der 71. Minute mindestens einen von drei Elfmetern erheischt hätte. Aber der ist ja auch weiß. Und irgendwie auch deutsch, mehr oder weniger. Der Afrikaner hat da weniger Glück.... Aber der ist ja auch schwarz. Das mag der Teamgeist-Kameradschaft-Kraft durch Freude-Ball nicht. (Blitzkrieg).

Drogba bleibt auch ohne Elfmeter (aber mit schwarz) brandgefährlich.

77:25: Arouna Kone kommt – geht noch was...?

Drogba!!! Tor!!! Endlich! 82. Das riecht nach 2:2....! Und das wäre verdient! Mindestens ein Unentschieden.

Spätestens seit dem 2:0 ruhen sich die Argentinier nur noch aus, und auch vorher waren sie ja schon nicht toll. Aber jetzt am Ende scheinen sie zumindest hinten besser zu stehen.

Abbondazzieri ist raus, weil Drogba ihn abgeworfen hat. Was? Gelb für Drogba? Wieso?!? Was? Kein Völkerball?

Maradona ist weiterhin verrückt, das Zeitspiel der Argentinier wird mit einem verfrühten Abpfiff belohnt, und wir haben einen ersten unverdienten Sieger bei dieser WM. Die Elfenbeinküste fast in allen Bereichen besser und engagierter, Argentinien konnte nur zwischendurch mit Tempowechseln und schnellen Kontern glänzen.

Reinhold Beckmann hat ein komplett anderes Spiel gesehen als ich, wird mir klar als ich umschalte. Was wohl Kerner gesehen hat? Ich nehme an, es wird von Völkerball doch nicht so weit entfernt sein.

Netzer nennt den glücklichen Sieg, bzw. die Spielweise der Argentinier „abgeklärt“. Das ist, gelinde gesagt, bescheuert. Für die Ivorer (Das sagt auch Herr Netzer) wirds jetzt eng. 

"Beim Fußball der Linken spielen wir nicht einzig und allein, um zu gewinnen, sondern um besser zu werden, um Freude zu empfinden, um ein Fest zu erleben, um als Menschen zu wachsen. Beim Fußball der Rechten ist der Spieler ein Werkzeug für den Sieg bzw. den Tabellenplatz."

Cesar Luis Menotti