I
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
I
   
   

Skandal: Wilhelmsson trotz
grobem Frisurfouls unbestraft


Samstag 10.06.2006 18:00 Uhr
Trinidad & Tobago – Schweden 0:0


Nach zwei Minuten ist mir klar: dieses Spiel geht unentschieden aus, aber wird unterhaltsamer als das vorhergegangene. Nicht schwer, wirklich. Der Mann aus Trinidad beweist innerhalb der ersten 4 Minuten das er sehr hart reingehen kann. Aua. Es wird Freistösse regnen. Und der erste von Larsson in der 4. geht knapp vorbei....

Wilhelmsson kriegt gelb wegen Frisur-Foul. Ich denke dafür wird er noch vom Platz gehen.

Kaum sag ichs, stellen die karibischen Männer das foulen ein und konzentrieren sich aufs Rennen. Sieht gar nicht schlecht aus. Oh, kaum schreib ichs, ein „Caniggia gegen Kamerun 1990-Gedächtnis-Foul“ an Wilhelmsson – schön!

Der Kommentator erwähnt, das der Teamgeist (Blitzkrieg) Ball daran schuld ist das so viele Bälle weit über das Tor gehen. Man müsste diesen Ball sehr, sehr genau und richtig treffen damit er fliegt. Er ist also allein zu dem Zwecke gebaut worden, um Deutschland zum Weltmeister zu machen – denn ich denke, man hat die schlechte Schusstechnik der Deutschen eingerechnet und den Ball dieser angepasst (siehe die Tore von Lahm (!) und Frings (! Zitat: der Ball ist mir total abgerutscht. Ich habe ihn gar nicht richtig getroffen.“)). Das erklärt wiederum warum Leute die eigentlich schiessen können, wie Lampard, Gerrard, Kryznowek und Paredes, auf einmal allesamt 400 Meter über das Tor schiessen. Skandal!

Trinidad sieht weiterhin gar nicht schlecht aus!

Feststellung: Bislang wird erstaunlich lax gepfiffen! Wenig Unterbrechungen, wenig Karten. Normalerweise gibt es ja für die ersten 4 harmlosen Fouls des Turniers rote Karten. Trinidad hat alles im Griff. Larsson und Ibrahimovic (Hitzfeld: Ibramihovic) sind bemüht. Dwight Yorke macht das Spiel. Der englische Kommentator stellt überraschend fest, das es sehr heiß ist (It is baking hot!).

Ljungberg schiesst 100 Meter über das Tor (Teamgeist! Blitzkrieg Verschwörung!). Weiterer interessanter Fakt: das „Dortmund“ Schild in den Banden des Stadions ist schwarz-gelb statt blau-weiß, wie anderswo. Auch die Schweden spielen in Gelb. Wenn jetzt noch gleich Koller hinfällt, einen Elfmeter bekommt und sich das Gesicht hält werde ich irritiert sein. Noch schlimmer wäre indes, wenn Carsten Jancker in der ersten Minute des Spiels das 1:0 macht und Frank wie immer 10 Minuten zu spät zum Anpfiff kommt. Aber, wir haben schon 32:21 gespielt und Frank ist immer noch nicht da. Genauso wenig wie Jancker („Pimmel-Eddy“). Puh!

Andererseits mag das mit den Farben auch an den Gruppen liegen.

Trinidad kurz vor dem 1:0! Schöner Schuss von Edwards! Aufs Tor! Aus 50 Metern! Beinahe deutsche Schusstechnik!

Die Statistik sagt: Trinidad hat just in der 34:22 Minute 57% der Zweikämpfe gewonnen! Und kontert weiter nicht ungefährlich. Also, im Ansatz. Schweden bislang jedoch ohne wirklich dicke Torchance. Ausgeglichen, was dann doch auch mich als Aussenseiter-Hochreder wundert.

Das Spiel erinnert fast ein wenig an Polen-Ecuador gestern abend, nur das Trinidad dann doch etwas schlechter und ungefährlicher ist. Schweden jedoch mit viel Aufwand und bemüht und erst – jetzt! – mit einer dicken Chance für Larsson! Kann man machen. Die Schweden spielen sehr konsequent über die Aussen, meist über rechts. Kaum sag ichs, Wilhelmsson durch die Mitte – Hislop (Danke) hält!

Warum habe ich den Torwart der Schweden vorher noch nie gesehen?

Der Kommentator sagt, Yorke hätte in seiner gesamten Karriere nicht so viel gegrätscht wie bislang in diesem Spiel! Der frühere Weltklasse-Stürmer hat eine lustige Transformation zum defensiven Mittelfeldspieler durchgemacht! Nicht schlecht – auf der anderen Seite hat Uwe Leifeld jetzt einen Lotto Laden.

Henrik Larsson wundert sich und sieht aus wie ein Brasilianer. Die wiederum hätten wohl schon 1-5 Tore geschossen – hier versucht es grade eher Trinidad & Tobago, die das Spiel offen halten – kurz vor der Halbzeit. Halbzeit. Trinidad & Tobago feiert!

Während der Halbzeit denke ich daran, das Spanien im Viertelfinale ausscheidet. Und daran, das die meisten Kommentatoren bei den freien Sendern (Netzer) und privaten (Beckenbauer, Effenberg, Matthäus, Hitzfeld, Becker (! Warum nicht Wendehals? Oder Bohlen?) auf der Gehaltsliste der BILD-Zeitung stehen. Und Sammer auch, und Breitner, und Basler.

Die Halbzeit kommt, Avery John geht. Gelb-Rot, oder eigentlich, wenn man beide Tacklings betrachtet, Rot-Rot für den verdatterten Trinidad & Tobago Mann. Wilhelmsson fiel (flog herum).

Gefährlicher Freistoss.... Theoretisch. Bums! Inne Mauer. Ich sach mal, sach ich mal, hätte ich fast gesacht, eng wirds, für die Karibik.

Carlos Edwards macht ein sehr gutes Spiel – zweikampstark, tolle Pässe. Yorke ebenfalls! Trinidad spielt trotz Unterzahl weiter nach vorne.... Schweden hat seit Oktober kein Spiel mehr gewonnen, spätestens jetzt weiß man warum. Schwache Gegner für Deutschland (also, eigentlich Polen und Ecuador) im Achtelfinale – noch mehr Verschwörung!

Wilhelmsson gehört längst vom Platz! Ist doch klar das man den umgrätschen will, die ganze Zeit, bei der Frisur!

Was der Trinidader sehr gut kann, ist, den Ball mit der Brust annehmen und verarbeiten. Glenn tut genau dies und schiesst den Ball mit voller Wucht und aus schlechtem Winkel hart an die Latte! So viel Pech!

Auf der anderen Seite hat Ibrahimovic eine ordentliche Chance aber macht nicht viel draus. Was für ein Schuss aber von Glenn! Trinidad & Tobago in der 60. Minute so nah am 1:0!

Trinidad & Tobago erinnert mich an Senegal 2002, nur das Schweden nicht Frankreich ist und das Tor natürlich noch fehlt.

Allbäck. Super Einwechslung. Jetzt noch Rade Prica und das Chaos ist perfekt.

Allbäck macht das was er am besten kann, den Ball drüberköpfen und stolpern während Mr. Birchall ein längeres Gespräch mit seinem Trainer führt. Wahrscheinlich darüber, das es sehr heiß ist.

70. Minute und es steht bei Schweden in Überzahl (die man nicht spürt) immer noch 0:0. Konter von Trinidad & Tobago bleiben sehr gefährlich... Beenhakker hat sofort nach dem Platzverweis auf 2 (!) Stürmer umgestellt! Gewagt und bislang wirksam – das Spiel ist vollkommen offen!

Gelbe Karte für Yorke die nicht einer gewissen Albernheit entbehrt. Herr Edman schiesst 150 Meter über das Tor (Blitzkrieg Ball!).

Nichts zu sehen von Larsson und/oder Ibrahimovic (Ibramihovic). Ljungberg ist glaube ich grade auf dem Klo.

Der schwedische Trainer würde gerne die ganze Mannschaft auswechseln, darf aber nicht, deshalb entscheidet er sich für nur 2 Spieler.

Nun, andererseits muß man sagen, Chaka Hislop (danke!) ist in großer Form und entschärft eine zweite gute Schweden Chance.

80. Minute.... Ecke Trinidad & Tobago.... aber....den hat der Torwart. Was Edwards hinten spielt ist unglaublich! Super Tackling gegen Ljungberg!

84. Minute – erste Ecke für Schweden in der zweiten Halbzeit..... gegen 10.... Langsam wirds albern. Trotzdem muß man sagen, obwohl nur noch 5 Minuten zu spielen sind, ein Tor für Schweden liegt jetzt in der Luft... Gegen das kleinste Land das jemals an einer WM teilgenommen hat..... wie mich der englische Kommentator aufklärt....

Larsson schraubt den Deckel auf seinen Abend - mit einem Tackling für das er bei jeder anderen WM Rot gesehen hätte – und sieht gelb. Es läuft die 92. Minute... 3 Minuten Nachspielzeit...

Das Spiel ist aus! Unglaublich.... Trinidad & Tobago spielt mit 10 Mann 0:0 gegen
Schweden.....! Die größte WM Sensation der letzten 1.500 Jahre. Ungefähr. Mit einem Trainer, der ein wirklich grosses taktisches Verständnis hat – war der eigentlich jemals in Deutschland? Wohl eher nicht.

Nachtrag: Beenhakker antwortet auf die Frage "Warum haben sie in Unterzahl einen weiteren Stürmer gebracht?" folgendes: "Es war so herrlich verrückt das zu tun! Und die Schweden haben unsere zwei Stürmer mit 5 Abwehrspielern gedeckt." Warum das indes so war, wird Geheimnis des schwedischen Trainers bleiben.

"Beim Fußball der Linken spielen wir nicht einzig und allein, um zu gewinnen, sondern um besser zu werden, um Freude zu empfinden, um ein Fest zu erleben, um als Menschen zu wachsen. Beim Fußball der Rechten ist der Spieler ein Werkzeug für den Sieg bzw. den Tabellenplatz."

Cesar Luis Menotti